Alle ohne Maske -Delegiertenversammlung (DV)beim Evangelischen Jugendwerk Bezirk Reutlingen (EJR)

zurück zu "Das geht!"

„Das ist heute eine Premiere bei einer DV“, sagt die Vorsitzende des ejr, Katja Brändle ins Mikrofon und schaut strahlend in die Kamera. Es klappt. Die erste Delegiertenversammlung (DV) des ejr als reine Videokonferenz über die Onlineplattform Zoom hat den Start geschafft. Alle Delegierten, die sich gemeldet hatten, hatten den Link zum Einloggen erhalten und konnten ab 19 Uhr den virtuellen ejr-DV-Zoom-Room betreten.

Um 19 Uhr loggten sich die ersten Delegierten ein, so dass Katja Brändle die DV kurz nach halb acht eröffnen konnte. Hier noch einmal den Ton lauter machen, da den Monitor ein wenig steiler stellen, um besser ins Bild gerückt zu sein, das war es auch schon an technischen Schwierigkeiten, was die DV-Teilnehmer überwinden mussten. Eine DV mit 48 online Anwesenden, face to face und ganz legal alle ohne Maske.

Die Vorsitzenden Katja Brändle grüßte entsprechend ins Büro, Wohnzimmer, Bastelzimmer und Jugendreferentin Karin Dengler fragte in ihrer Andacht: „Wer ist Jesus für dich?“ Weil eine DV des ejr ohne Musik nur schwer denkbar ist, zeigten Dave und Carolin von Plug&Praise, dass der „Morgenstern“ auch als kleines Online-Live-Konzert aufgeht. Angeklickte Klatschhände signalisierten den Applaus für die gute Musik.

Damit alle wussten, wie diese völlig neue Art einer DV technisch funktioniert, worauf im Miteinander zu achten ist, erläuterte der zweite Vorsitzende Michael Wagner kurz die üblichen Regeln einer Videokonferenz, an die sich durchweg alle hielten.

Zügig und persönlich arbeiteten die Vorsitzenden einen Tagesordnungspunkt nach dem anderen professionell ab, berichteten vom vergangenen Jahr, von den ersten Monaten dieses Jahres und den vielen Unsicherheiten, die auch das ejr durch die Corona-Pandemie durchlebt. Die schlagen auch auf die Finanzen durch, weil Freizeitmaßnahmen unsicher werden oder abgesagt werden müssen, Stornogebühren anfallen und offen ist, wie stark Angebote nachgefragt und gebucht werden, wenn die Unsicherheit insgesamt groß ist. Ralf Dörr, Leitender Referent und bis zur Wahl auch kommissarischer Rechner legte ein Ergebnis Haushalt vor, der dennoch wenig Abweichungen vom Plan zeigte und auch für das Jahr 2020 durchaus Hoffnung auf geringe Entnahmen aus den Rücklagen macht. Unsicher bleibt die finanzielle Gestaltung dennoch.

In all diesen Unsicherheiten ist das Vertrauen in die Verantwortlichen des ejr hoch. Das zeigten die Abstimmungen, die ebenfalls online durchgeführt werden konnten. Die Plattform bietet Abstimmung an, bei denen jedem Teilnehmer der jeweilige Beschlussvorschlag auf den Monitor gespielt wird und er dann wählen kann zwischen „ja“, „nein“ und „Enthaltung“. Das in Prozent ausgewiesene Ergebnis lag Sekunden später vor. Wer in einer Online-DV nur Nachteile sieht, sah sich eines Besseren belehrt: Nie ging die Auswertung einer Abstimmung so schnell und sicher über die Bühne wie hier.

Die Wahl zum neuen BAK und Vorstand dagegen war schon vorher über die Bühne gegangen. Es gab eine Online-Wahl, deren Ergebnis Hanna Fuhr und Eileen Märkle mitteilten. Dabei fragten sie jeden Einzelnen mit freundlichem Blick in die Kamera, ob sie oder er die Wahl auch annehme. Alle bejahten, als Dank erhielten sie vielfache Klatschhände und umgehend eine digitale langstielige Rose samt Bücher-Gutschein von der ejr-Sekretärin Gisela Kronhofmann ins E-Mail-Postfach, wie auch die scheidenden BAK-Mitglieder, die nicht mehr zur Wahl angetreten waren.

Und dann kam die Überraschung, die in einer „echten“ DV vermutlich so nie möglich gewesen wäre. Wie aus dem Nichts erschien plötzlich der stellvertretende Vorsitzende des Evangelischen Jugendwerks in Württemberg (EJW), Ulrich Steinestel, auf den Monitoren. Im Hintergrund hatte er sich im Laufe des Abends still und leise über den auch ihm zugesandten Zugang in die DV eingeloggt und dankte jetzt den sichtlich überraschten scheidenden Vorsitzenden Katja Brändle und Michael Wagner für ihre jahrelanges Engagement. Die goldenen bzw. silberne Ehrennadel des EJW werden sie noch zugeschickt bekommen, aber sehen konnte sie sie schon.

Zum Schluss gab es dann noch einmal Musik von der anderen Hälfte von Plug&Praise, Meike und Miriam überzeugten mit „Mutig komm ich vor den Thron“. Ralf Dörr schloss die Konferenz mit Terminhinweisen und der Bitte um Gottes Segen für jedes Haus – bei dieser DV „zuhause“:

"Herr, kehre ein in dieses Haus und lass deine heiligen Engel darin wohnen, sie mögen uns in Frieden behüten und dein heiliger Segen sei allzeit über uns und um uns und in uns. Darum bitten wir durch Christus unsern Herrn. Amen."

Was bleibt? Die Erfahrung, dass man eine DV auch als Videokonferenz durchführen kann, dass Überraschungen möglich sind, die real kaum drin gewesen wären, dass aber auch eine noch so professionell durchgeführte DV mit Jugendreferent Manuel Uzelmaier als Administrator im Hintergrund eine echte Begegnung niemals ersetzen kann. Und dass Brezeln dazu gehören, aber alleine fad schmecken.

Gerrit Mathis

Das ist der neue Vorstand und BAK (Bezirksarbeitskreis) des ejr:
Vorstand:

Erster Vorsitzender: Matthias Schucker (Bronnweiler), zweite Vorsitzende: Anna Föll (Orschelhagen), Rechner: Michael Haslauer (Veringendorf).

Mitglieder des BAK:

Miriam Fauser (Ohmenhausen), Julia Hipp (Sondelfingen), Lea Pfingsttag (Pfullingen), Christian Steinmann (Undingen), Johannes Thorsteinsson (Ohmenhausen), Sarina Unger (Wannweil), Frank Walter (Betzingen), Lucas Ziegler (Sondelfingen).