Der KonfiCup des Jugendwerks hat viele Sieger

zurück zu "Das geht!"

Das Evangelische Jugendwerk (ejr) veranstaltete am 16. November den vierten Bezirkscup im Fußball für Konfirmanden in der Laucherttalhalle in Gammertingen zusammen mit der evangelischen Kirchengemeinde.

In einem packenden Endspiel gewann die Konfirmandengruppe aus Undingen in diesem Jahr gegen die Neue Marienkirchengemeinde mit 3:2.

Sechs Teams spielten zunächst in zwei Dreiergruppen jeder gegen jeden um den Einzug ins Halbfinale. Mit hohen Gruppenspielsiegen deutete sich der Finalist Undingen schon früh an.

Die Halbfinalspiele waren jeweils spannende 12 Minuten. Undingen trat gegen Ohmenhausen an und ließ ihnen mit 8:0 keine Chance. Gammertingen und Trochtelfingen im Verbund gegen Neue Marienkirchengemeinde verlor 0:2. So kam es dann zu dem Finale zwischen Alb und Stadt.

Das Spiel um Platz fünf konnte Oferdingen-Altenburg für sich entscheiden. Genkingen blieb der letzte Platz. Den dritten Platz machten die beiden in den Halbfinalspielen unterlegenen Ohmenhausen und Gammertingen/Trochtelfingen unter sich aus, wobei Ohmenhausen mit 4:3 die Nase vorn hatte.

Im Endspiel lag Undingen schnell mit 2:0 vorne, die Neue Marienkirchengenmeinde schafft dann den Anschlusstreffer. Nach dem 3:1 durch die Undinger schien alles klar, aber die Marienkirchengemeinde kam noch auf ein Tor heran. Die Zeit reichte nicht mehr und Undingen brachte den Sieg dann letzten Endes doch souverän ins Ziel.

Allen Teams dankte Turnierleiter Frank Ohlwein aus Gammertingen für faire und engagierte Spiele. Alle wurden zu Siegern an diesem Tag. Vor dem Spielbetrieb versammelten sich die Teams in der Mitte der Halle, wurden von Pfarrer Ulrich Deißinger begrüßt und Ulrike Göggel und Ralf Dörrsangen mit allen einen Gymnastik-Song, der auch auf das Thema der Andacht verwies: Wer ist der Wichtigste? Dörr sagte dazu: Jesus meint, dass das Wichtigste ist, angenommen zu sein, wie ein kleines Kind. Es geht nicht um schneller, höher und weiter, sondern ums Ankommen und Vertrauen. Gottes Liebe ist wunderbar. Er mag auch die Letzten und macht keinen Unterschied. Ein großer Dank ging an die Veranstalter, die sich um das leibliche Wohl, die Durchführung des Turniers und schöne Urkunden für alle teilnehmenden Teams gekümmert hatten. Auch Pokale für die Sieger wurden überreicht. Die gute und freundliche Atmosphäre in der Laucherttalhalle wurde durch ein großes Gruppenbild unterstrichen. Hervorzuheben ist auch die ausnahmslos gute Schiedsrichterleistung. Die Sieger des Turniers fahren am 18. April 2020 zum großen Finale des Landescups in Stuttgart.    

Ralf Dörr