Jungschartag – endlich wieder

zurück zu "Das geht!"

„Raus auf die Straße! – wieder gemeinsam unterwegs“ war das Motto des Jungschartages, das am Palmsonntag 70 Kinder und ihre Gruppenleiterinnen und -leiter anlockte. In Reutlingen Rommelsbach hat das Evangelische Jugendwerk Bezirk Reutlingen (ejr) sein Büro und genügend Platz ums Haus, um auf die Straße zu gehen. Daniel Beyer begrüßte kurz nach 14 Uhr die meist schon frühzeitig angereisten Gruppen – man konnte den Eindruck gewinnen, sie können es kaum erwarten. „Einfach spitze, dass Du da bist“ war das passende Lied dazu, mit Ukulele und Cajon begleitet. Dann ging es mit allen „raus auf die Straße“, um Völkerball zu spielen, nach einem kurzen Umbau auf dem demselben Feld noch Brennball. Begeisterung und Kampfgeist hielten sich die Waage. Und auch ein kleiner Schauer konnte niemand bremsen. Es ging einfach zurück unter die Pavillons, ein Küchenteam hatte mit seiner Lehrerin Karoline Puschmann, zugleich Referentin im ejr, in der Schulküche Süßes und Salziges gebacken, in hundert Tüten verpackt – dazu gab es Apfelschorle. Dann kam die Sonne zurück. Kettenfangi (Kettenfange) machte noch nie so viel Spaß. Sarina Unger leitet zwei Großgruppen an und das Gewinnen und Verlieren wurde zweitrangig, es machte einfach Spaß Hand in Hand zu spielen. Die vierte Station auf der Straße war ein Spielfeld, das in der Mitte hunderte Bierdeckel liegen hatte. Michi Heinzelmann teilte die Großgruppe in zwei Teams mit je etwa 35 Spielerinnen und Spielern und nun gab es die Aufgabe in einer bestimmten Zeit. denen auf der anderen Seite Bierdeckel rüberzuwerfen, so dass, wer am Ende die wenigsten hatte, als Sieger vom Platz gehen könnte. Auch hier war der Spaß und am Ende das Auszählen bzw. Abmessen der aufgestapelten Bierfilze die Hauptsache. Als dann Michi noch die Idee hatte, dass die Betreuer gegen die Kinder spielen könnte war das „Hallo“ groß und die Gruppenleiter ließen sich nicht lumpen und verloren anstandshalber. Wieder unter den Pavillons versammelt noch ein Lied. Das altbekannte „Gottes Liebe ist so wunderbar“ mit viel Bewegung riss alle mit. Dann las Daniel Beyer die Karfreitags- und Ostergeschichte und jeder Gruppe wurde daraus ein Bild zugelost. Die Kinder durften die Zettel mit den Themen ziehen und lesen, was sie bekamen: Einzug nach Jerusalem, Garten Gethsemane mit Verrat des Judas, Kreuzweg, Kreuzigung und zwei Osterbilder waren die Vorgaben. Und nun gab es bunte Kreide für die Gruppen und es entstanden wunderbare Bilder, wo im Alltag die Autos parken. Je ein Parkplatz stand für ein Bild zur Verfügung. Mit einer Drohne machte ein Mitarbeiter Luftaufnahmen, um die gesamte Geschichte aus der Luft zu erfassen. Dann kam die Verabschiedung. Das Team des Jungschartages an diesem Palmsonntag hatte sich für ein Spendenprojekt des CVJM Deutschland entschieden, das unter dem Motto „Together we care“ die YMCAs in der Ukraine unterstützt, die natürlich dringend Hilfe benötigen. Mit den bekannten pinken Socken des ejr sammelten vier Kinder Münzen und Scheine von allen ein. Das ergab 129,29 Euro für die Ukrainehilfe des CVJM/EJW. Mit dem Gospel „He’s got the whole World in his Hand“ auf Deutsch ging es auf den Abschied zu. Die Kinder durften Wortpaare nennen, die gesungen wurden: Gott hält die ganze Welt in seiner Hand, er hält die ganze Welt in seiner Hand, er hält das Leben und den Tod, die Regenwürmer und die Vögel, die Sonne und den Regen, dich und mich in seiner Hand. Und jedes Kind bekam zur Vorfreude auf den Ostersonntag einen lila Hasen auf den Heimweg als Geschenk mit. Gegen 17 Uhr verabschiedete Daniel Beyer die Gruppen und wünschte: „Frohe Ostern“. Die Eltern standen bereit um ihre Töchter und Söhne wieder mit nach Hause zu nehmen, da gab es sicher schon auf der Heimfahrt viel zu erzählen.

Ralf Dörr

Das Team des ejr für den Jungschartag am Palmsonntag 2022: Julia Hipp (Anmeldung und Materialausgabe), Chiara Stenzel (Völkerball, Bewegungen bei den Liedern und Sanitätsdienst) Sarina Unger (Kettenfangen und Bewegungen bei den Liedern), Lucas Ziegler (Brennball), Matthias Schucker (Auf- und Abbau), Ralf Dörr (Völkerball und Ukulele), Daniel Beyer (Cajon, Leitung und Ostergeschichte), Frank Walter (Materialausgabe), Michael Heinzelmann (Bierdeckelwerfen und Anmeldung), Karoline Puschmann (Gebäck), Michael Haslauer (Vorbereitung der Ostergeschichte).