KONFI+ „mehr als genug“

zurück zu "Das geht!"

Thore aus Willmandingen schätzte fast die richtige Zahl. Die Menge in einer großen Vase mit Marshmallows gefüllt, sollte geschätzt werden. Und jeder und jede durfte sich am Ende eine der bunten Süßigkeiten mit auf den Weg nach Hause nehmen. Aber von Anfang an. Thore kam mit seiner 140er-Schätzung nah ran. Es waren 141 Stück im Glas. Alle anderen, etwa 130 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, kamen bei den vielen Spielen und Herausforderungen nah ran. Ob Zauberstab, Gummi-Twist, Vier-Gewinnt als Riesenspiel, Pfauenfedern balancieren, Bierkrugstemmen oder Indiaca – überall gab es, so der Untertitel des Programms, Möglichkeiten, sich „Challenges“ zu stellen. Und manche Sache wurde sicher zum ersten Mal probiert. Jede Gruppe hatte sich eine oder mehrere Picknick-Decken mitgebracht, um auf dem Platz hinter der Kirche von Sickenhausen zu lagern. Der mitgebrachte Picknick-Korb wurde vom ejr mit Keksen, Quizfragen, Liedblättern und Capri-Sonne gefüllt. Beim Ankommen gab es zur Stärkung mehr als genug Wassermelonen-Stücke für alle. Und Sprudel. Viele machten es sich erstmal auf der Decke gemütlich und chillten. Ralf Dörr vom ejr lud immer wieder zu den Spielen ein und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ejr standen bereit, um zu den einzelnen Spielen Anleitung zu geben.

Manche Pfarrerin und mancher Pfarrer wollte natürlich auch mal die Pfauenfeder balancieren oder den Bierkrug gegen einen Konfi stemmen. Alles in allem eine fröhliche Spielzeit. Kurz vor der Veranstaltung kam allerdings eine Hiobsbotschaft: die Musikerin, die im Gottesdienst spielen sollte, war erkrankt und musste sich einem Test unterziehen, dessen negatives Ergebnis nicht rechtzeitig vorlag. Spontan wurde beschlossen, dass ein Mini-Chor gebildet werden sollte, den Ralf Dörr an der Gitarre begleitete. So ging es nach den Challenges in den Jugendgottesdienst über. Wie in einer Arena saßen die Konfis und sangen und beteten und hörten zu. Das Klatschen nach der Predigt war das Amen der Konfis. In eindrucksvoller Weise hat Jennifer Hölz, Bezirksjugendreferentin beim ejr, die Geschichte mit den „mehr als genug“ Fischen beim kuriosen Fischfang des Simon, der später Petrus genannt werden sollte, erzählt. Die Konfis klatschten. Geschichte kam an.

Und auch die Lieder miteinander zu singen, gelang bestens. Endlich wieder singen!

Zum guten Schluss wurde den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern – zusammen mit den Geistlichen gedankt, Applaus war klar, denn sie hatten es ermöglicht, dass die Konfis dabei sein konnten. Manche hatten sogar schon in ihrem Gemeindehaus oder Pfarrgarten im Zelt übernachtet und waren mit dem Rad nach Sickenhausen gekommen. Andere fuhren anschließend wieder nach Hause, um gemeinsam zu grillen. Mit dabei waren: Willmandingen, Erpfingen, Sondelfingen, Altenburg, Rommelsbach, Wannweil, Degerschlacht, Sickenhausen und Oferdingen. Besonderer Dank gilt dem Team, das sich ziemlich ins Zeug gelegt hat, dass KONFI+ ziemlich gut wurde: Jennifer Hölz, Manuel Uzelmaier, Susanne Fiesel, Hanna Fuhr, Nico Geckeler, Ann-Sophie Geckeler und Julia Hipp. Ein Dank geht auch an Manuela Riekert und Joachim Horn aus Sickenhausen, die für volle Unterstützung sorgten.

Ralf Dörr