Kunstwettbewerb 2021 zur Jahreslosung

zurück zu "Das geht!"

„Jedes Leben zählt“ ist das Motto des Kunstwettbewerbs, das aus diesem Vers der Bibel stammt: Jesus Christus spricht „Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist“ (Lukasevangelium Kapitel 6 Vers 36). Das Evangelische Jugendwerk im Kirchenbezirk Reutlingen (ejr) und das Büro der evangelischen Schuldekane laden zum Kunstwettbewerb ein. Es geht darum, die Jahreslosung 2021 zu illustrieren, zu kommentieren, zu erfassen. Die Aufgabe ist klar. Der Kunstwettbewerb ist die Herausforderung, sich künstlerisch mit der Barmherzigkeit auseinanderzusetzen. Alle Schulen und evangelischen Pfarrämter haben Plakate und Infos bekommen.

Der Wettbewerb ist für Schüler aller Schularten und für Konfirmandengruppen offen.

Die Schülerarbeiten können als Gemeinschafts- oder Einzelprojekt gestaltet werden. Den Künstlern bleibt es überlassen, ob sie digitale Fotografie, Linolschnitt, Collage oder Kreide, Wasserfarbe, Tusche oder Graffiti bis zum Format A0 als Mittel nutzen.  

Die Teilnehmer dürfen aus allen Schularten kommen. Sie werden in Kategorien zu je zwei Klassenstufen eingeteilt, die Kursstufen und die Konfirmandengruppen gelten ebenfalls je als Einheit. Eine Jury prämiert und präsentiert nach Ablauf des Wettbewerbs die Arbeiten.  

Ein Bild soll mit einem Sonderpreis bedacht werden: Es wird als Postkarte gedruckt.  

Abgabetermin der Arbeiten ist am 29. April 2021. Die Präsentation der Kunstwerke wird am 27. April um 17 Uhr in der ZEITREISE, Allee 2, Lichtenstein-Unterhausen, sein. Dort werden alle Bilder und Filme gezeigt.  

Die Arbeiten können per Post gesendet, persönlich beim ejr abgegeben oder auch per E-Mail gesendet werden: Evangelisches Jugendwerk Bezirk Reutlingen Oferdinger Straße 56 in 72768 Reutlingen.  

Ralf Dörr

Hintergrundinformation Jahreslosung

Ausgegeben wird die Jahreslosung von der Ökumenischen Arbeitsgemeinschaft für Bibellesen. Die Arbeitsgemeinschaft erstellt jährlich einen Bibelleseplan, der jeweils einen Bibelabschnitt für jeden Tag des Jahres als Lesung anbietet. Der Bibelleseplan führt in einem Turnus von vier Jahren durch das ganze Neue Testament und innerhalb von acht Jahren durch das Alte Testament. Am bekanntesten ist sicher die Veröffentlichung der Herrnhuter Brüderunität.

Die erste Jahreslosung gab Otto Riethmüller (1889-1938), langjähriger Vorsitzender des Burckhardthauses, in Absprache mit dem Reichsverband der Evangelischen Jungmännerbünde heraus. Den Jugendverbänden ging es darum, das tägliche Bibellesen mit allen Kräften zu fördern. Riethmüller ordnete den Bibelleseplänen damals eine Jahreslosung, ein Monatsthema und ein Monatslied zu. Die erste Jahreslosung gab es für das Jahr 1930. Sie lautete: „Ich schäme mich des Evangeliums von Jesus Christus nicht" (Röm 1,16). Das Katholische Bibelwerk in Stuttgart wie auch die Bibelpastorale Arbeitsstelle der Berliner Ordinarienkonferenz in der damaligen DDR traten 1969 dem Textplanausschuss bei. Seit 1970 heißt er „Ökumenische Arbeitsgemeinschaft für Bibellesen".